Die Ukraine und das Budapester Memorandum

0
5268
Der russische Präsident Boris Jelzin, der amerikanische Präsident Bill Clinton, der ukrainische Präsident Leonid Kuchma und der britische Premierminister John Major (v.l.n.r.) 5. Dezember 1994 bei der Unterzeichnung des Budapester Memorandums. (Foto: Brookings Institution, /National Security Archive)

Wer gewinnt den Krieg über die Meinungshoheit, könnte ein Untertitel der aktuellen Ukraine-Krise sein. Denn während der Westen, die NATO und die Ukraine noch um Worte ringen, haben sich die russischen Narrative bereits in den Köpfen der Menschen festgesetzt. Zum Beispiel der Duktus, dass die NATO Russland zugesagt habe, keine Länder östlich der gesamtdeutschen Grenze aufzunehmen. Und dieses Wort offensichtlich gebrochen habe. Dieses russische Argument ist weltweit bekannt. Wenig bekannt ist hingegen das Budapester Memorandum, das allerdings für Russland bindend sein müsste.

Die Sowjetunion hatte Atomwaffen auch in jenen Ländern stationiert, die nach dem Zusammenbruch der UdSSR unabhängig wurden. Die Russische Föderation wollte diese Atomwaffen natürlich wieder auf ihr Hoheitsgebiet überführen – ein Anliegen, das auch durch die USA und die NATO unterstützt wurde, ganz im Sinne des Wunsches nach Nichtverbreitung von Atomwaffen. Die Ukraine war so ein Land mit sowjetischen Atomwaffen. Damit sie auf diese wirksamen Waffen verzichtet, wurden Zugeständnisse gemacht, zusammengefasst im Budapester Memorandum, das neben der Ukraine durch die Staatsoberhäupter Russlands, der USA und Großbritanniens am 5. Dezember 1994 gezeichnet wurde.

Dieses Memorandum garantiert, dass Russland, die USA und Großbritannien die Unabhängigkeit und Souveränität sowie die bestehenden Grenzen der Ukraine achten werden. Zudem sichert das Memorandum, durch Unterschrift des damaligen russischen Präsidenten Boris Jelzin, der Ukraine zu: “Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika bekräftigen ihre Verpflichtung, sich der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder politische Unabhängigkeit der Ukraine zu enthalten, und dass sie keine ihrer Waffen gegen die Ukraine einsetzen werden, es sei denn zur Selbstverteidigung.”

Diese Passagen sind insoweit interessant, als dass sie bereits bei der Annexion der Krim gebrochen wurden. Aktuell werden sie in den Regionen Donezk und Luhansk weiterhin durch Russland gebrochen (siehe den Artikel “Ruhe in der Ukraine“).

Es ist daher interessant zu sehen, wie viel über angebliche Zusagen der NATO an Russland – es handelt sich um eine Rede des damaligen NATO-Generalsekretärs Manfred Wörner vom 17. Mai 1990 – geschrieben und gesprochen wird, obwohl die NATO-Osterweiterung keinerlei direkten Zusammenhang zur Ukraine besitzt. Und wie wenig das Budapester Memorandum in der Diskussion Gehör findet, obwohl es direkte Zusagen Russlands an die Ukraine beinhaltet.

Der Information Warfare hat bereits begonnen.

Hier der englische Originaltext des Budapester Memorandums (Quelle: Vereinte Nationen):

Memorandum on Security Assurances in connection with Ukraine’s accession to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons

Ukraine, the Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and the United States of America,

Welcoming the Accession of Ukraine to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons as a non-nuclear-weapon state,

Taking into account the commitment of Ukraine to eliminate all nuclear weapons from its territory within a specified period of time,

Noting the changes in the world-wide security situation, including the end of the Cold War, which have brought about conditions for deep reductions in nuclear forces,

Confirm the following:

  1. The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America reaffirm their commitment to Ukraine, in accordance with the principles of the CSCE Final Act, to respect the independence and sovereignty and the existing borders of Ukraine.
  2. The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America reaffirm their obligation to refrain from the threat or use of force against the territorial integrity or political independence of Ukraine, and that none of their weapons will ever be used against Ukraine except in self-defense or otherwise in accordance with the Charter of the United Nations.
  3. The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America reaffirm their commitment to Ukraine, in accordance with the Principles of the CSCE Final Act, to refrain from economic coercion designed to subordinate to their own interest the exercise by Ukraine of the rights inherent in its sovereignty and thus to secure advantages of any kind.
  4. The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America reaffirm their commitment to seek immediate United Nations Security Council action to provide assistance to Ukraine, as a non-nuclear-weapon state party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, if Ukraine should become a victim of an act of aggression or an object of a threat of aggression in which nuclear weapons are used.
  5. The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America reaffirm, in the case of Ukraine, their commitment not to use nuclear weapons against any non-nuclear-weapon state party to the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons, except in the case of an attack on themselves, their territories or dependent territories, their armed forces, or their allies, by such a state in association or alliance with a nuclear weapon state.
  6. Ukraine, The Russian Federation, the United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland, and The United States of America will consult in the event a situation arises which raises a question concerning these commitments.

This Memorandum will become applicable upon signature.

Signed in four copies having equal validity in the Ukrainian, English, and Russian languages.

FOR UKRAINE:

(signature Leonid Kuchma)

FOR THE RUSSIAN FEDERATION:

(signature Boris Yeltsin)

FOR THE UNITED KINGDOM OF GREAT BRITAIN AND NORTHERN IRELAND:

(signature John Major)

FOR THE UNITED STATES OF AMERICA:

(signature Bill Clinton)

Budapest, 5 December 1994.

Die Berichterstattung des Behörden Spiegel zur Ukraine-Krise finden Sie hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here