Verbeamtung von Lehrkräften startet

0
1007
Berlin wird seine Lehrkräfte, soweit die Voraussetzungen vorliegen, wieder verbeamten. (Foto: BS/pexels, pixabay.com)

Wie in anderen Bundesländern wurde die Verbeamtung von Lehrkräften in Berlin 2004 abgeschafft. Dies erwies sich allerdings als Standortnachteil für die Hauptstadt, nachdem alle anderen Länder zur Verbeamtung zurückgekehrt sind. Nun soll die Rückkehr auch für Berlin anstehen.

Berlin wird Lehrkräfte künftig wieder verbeamten. In einem ersten Schritt entfällt die Wartefrist für verbeamtete Lehrkräfte, die aus anderen Bundesländern kommen oder nach Berlin zurückkehren. Das soll vor allem dem Phänomen der “Drehtür-Verbeamtung” entgegenwirken: Angestellte Lehrkräfte sollten nicht für kurze Zeit in ein anderes Bundesland wechseln, um dort verbeamtet zu werden, um dann irgendwann mit dem Beamtenstatus wieder nach Berlin zu kehren. Außerdem will die Hauptstadt damit schnellstmöglich weitere qualifizierte Lehrkräfte gewinnen. Zudem könne Berlin mit dieser Neuregelung wieder in vollem Umfang seine Anziehungskraft für Lehrkräfte aus ganz Deutschland wirksam machen. Zuvor lautete die Regel, dass Lehrkräfte nur dann in den Berliner Schuldienst übernommen wurden, wenn sie davor mindestens fünf Jahre in einem anderen Bundesland verbeamtet waren.  

“Bereits mit diesem ersten Schritt wird die Rückkehr zur Verbeamtung für Berliner Lehrkräfte unumkehrbar. Ende März werden wir dann, wie angekündigt, unseren Zeit- und Maßnahmenplan im Rahmen des 100-Tage-Programms vorstellen. Damit werden wir unseren Lehrkräften tragfähige Angebote unterbreiten und darstellen, wie der weitere Fahrplan für die Verbeamtung von neuen Lehrkräften, aber auch von unseren Bestandslehrkräften genau aussehen wird. Uns und allen Beteiligten ist klar: Das Vorhaben muss nun zügig und verlässlich umgesetzt werden” sagt Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse.

Auch im Koalitionsvertrag verständigte sich die neue Landesregierung auf die Rückkehr zur Verbeamtung von Lehrkräften in Berlin.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here