Abwehrsystem für die Hercules

0
862
Jedes der sechs neuen Flugzeuge vom Typ Hercules wird mit jeweils fünf MILDS-Sensoren ausgestattet. (Foto: BS/Lockheed Martin)

Im Zuge der Beschaffung von jeweils drei Flugzeugen Lockheed C-130J-30 und KC-130J Hercules entschied sich die Bundeswehr für die Ausrüstung aller Maschinen mit der neuesten Generation von Abwehr-Sensorik. Hensoldt wird mit MILDS Block 2 insgesamt 35 Sensoren (fünf pro Flugzeug, sowie fünf Sensoren für Testanlagen) liefern.

MILDS Block 2 ist ein passives, bildgebendes Sensorsystem, das für die Erkennung von Emissionen im Solar-Blind UV-Spektralband optimiert ist, die von dem Abgasstrahl des Raketenmotors einer (anfliegenden) Rakete ausgeht. Ein hoher Prozentsatz der Flugzeugverluste in aktuellen Konflikten wurde durch bodengestützte Abwehrsysteme mit IR SAM (Infrared Surface-to-air-missile) verursacht. Um mit dieser Entwicklung auf der Bedrohungsseite Schritt zu halten, hat HENSOLDT Sensors das Raketenwarnsystem MILDS AN/AAR-60 Block 2 entwickelt, eine Selbstschutzlösung speziell für Hubschrauber und Großraumflugzeuge, die eine höhere Leistung erlaubt und zusätzliche Funktionen wie z. B. sensorinterne Datenaufzeichnung und Hostile-Fire-Indication (Erkennung von Beschuss durch Handfeuerwaffen) ermöglicht.

Die schnelle Erkennung und Deklaration von Bedrohungen in Verbindung mit der automatischen Auslösung von Gegenmaßnahmen und der Alarmierung der Besatzung sind entscheidend für die sichere Rückkehr von Besatzung und Flugzeug.

MILDS Block 2 erkennt ankommende Raketenbedrohungen und zeigt die Ankunftsrichtung mit maximaler Vorwarnzeit an. Die hohe räumliche Auflösung von MILDS Block 2 in Verbindung mit moderner zeitlicher Verarbeitung ermöglicht eine sehr hohe Erkennungsrate bei gleichzeitig weitgehender Vermeidung von Fehlalarmen. MILDS-Block-2-Systeme bestehen typischerweise aus vier bis sechs identischen Sensoren, die im Verbund in das übergeordnete EW-System eingebunden sind. Weiterhin sind weder eine Kühlung, noch eine zentrale Recheneinheit erforderlich.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here