BBK koordiniert zivile Hilfe für die Ukraine

0
1009
Das Bundesamt für Katastrophenhilfe und Bevölkerungsschutz (BBK) koordiniert auch die Spenden von Unternehmen wie Sanofi für die Ukraine. (Foto: BS/Sanofi)

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unterstützt und koordiniert die staatlichen zivilen Hilfeleistungen der Bundesrepublik für die Ukraine. Die Hilfeleistungen umfassen u. a. medizinische Produkte oder die Verlegung ukrainischer Patientinnen und Patienten in deutsche Krankenhäuser.

Grundlage für die Koordinierung sind die offiziellen Hilfeersuche der Ukraine und deren Nachbarstaaten wie Polen, die im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens (UCPM) gestellt wurden. Am UCPM sind 33 Staaten beteiligt. Das Bundesamt setze in einem 24/7-Betrieb alle verfügbaren Ressourcen ein, um die dringend erforderliche professionelle Hilfe schnell und effektiv in die betroffenen Gebiete zu befördern. Bisher seien schon Hilfsgüter in Höhe von rund zehn Millionen Euro und mit einem Gesamtgewicht über 550 Tonnen durch das BBK in die Ukraine und deren Nachbarstaaten transportiert worden.

Im Rahmen der Amtshilfe für das BBK konnten zudem schon mehrere verletzte ukrainische Personen aus der polnischen Stadt Rzeszow mit einem Spezialflugzeug des Typs A310 MedEvac der Bundeswehr ausgeflogen werden. Bei diesen Flugzeugen handelt es sich um “fliegende Intensivstationen” der Luftwaffe. Diese Personen werden nun in Hannover behandelt. Das BBK greift bei der Koordinierung der Verlegung der Patienten auf das sogenannte Kleeblattkonzept zurück. Diese Strukturen für die Patiententransporte wurden in der Corona-Pandemie etabliert.

“Das BBK koordiniert seit Kriegsbeginn deutschlandweit sämtliche Bedarfsanfragen, die die ukrainische Regierung und andere hilfeersuchende Länder wie Polen, Moldau, die Slowakei, die Tschechische Republik oder Rumänien im Rahmen des EU-Katastrophenschutzverfahrens stellen. Mit unserem Fokus auf die Versorgung Geflüchteter und auf medizinische Güter konzentriert sich das BBK auf die dringlichsten und notwendigsten Anliegen. Wir leisten damit einen erheblichen Anteil an der deutschen Hilfe für die Ukraine”, erklärte BBK-Präsident Armin Schuster.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here