Neuer Bußgeldkatalog in Bremen

0
551
Achtlos weggeworfener Müll ist ein großes Problem für Städte und Gemeinden. In Bremen wollen die Verantwortlichen nun mit höheren Bußgeldern dagegen vorgehen. (Foto: Rike, www.pixelio.de)

In Bremen gilt künftig ein neuer Bußgeldkatalog zur Ahndung von Ordnungswidrigkeiten im Bereich des Umweltschutzes. Es wurden mehrere Bußgelder bei bestimmten Tatbeständen erhöht.

Das gilt etwa für das Verwarngeld für achtlos weggeworfene Zigarettenkippen oder ausgespuckte Kaugummis. Hierfür waren bislang 20 Euro fällig. Nun sind es 50 Euro. Auch für Verpackungsabfälle wie Pizzakartons oder Einwegbecher und für Plastiktüten, die neben dem Mülleimer im Gebüsch oder auf dem Gehweg landen, kann nun eine Strafe von 50 Euro erfolgen. Wird ein Aschenbecher in der Natur entleert, ist ein Bußgeld von bis zu 250 Euro fällig. Für nicht beseitigten Hundekot wies der Katalog bisher ein Verwarnungsgeld von mindestens 35 Euro aus, künftig wird es bei mindestens 50 Euro liegen. Im Wiederholungsfall kann der Betrag auf 100 Euro erhöht werden. Für das illegale Abladen von Sperrmüll über einem Kubikmeter werden bis zu 2.500 Euro fällig.

Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sagte: “Unachtsam weggeworfener Müll verschandelt jeden Tag aufs Neue unser Stadtbild, verursacht einen hohen Reinigungsaufwand und schadet als Sondermüll unsere Umwelt. Kippen und leere Verpackungen liegen an Haltestellen, vor Lokalen, an Straßenkreuzungen und neben Parkbänken. Daran wollen wir uns nicht gewöhnen. Kräfte der Polizei und des Ordnungsdienstes werden während ihrer Einsätze die Bevölkerung über die Erhöhung der Bußgelder aufklären, im Gespräch für ein umweltbewussteres Verhalten werben und gegen Umweltsünder entsprechende Verwarngelder aussprechen.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here