Kommunen holen Gold

0
747
Ulm ist eine der beiden Städte, die mit dem Gold-Status ausgezeichnet wurden. Daneben erhielten auch fünf Landkreise diese Auszeichnung. (Foto: BS, Hans Braxmeier, pixabay.com)

“Noch mehr als bisher brauchen wir die engagierte Arbeit der Landkreise, Städte und Gemeinden”, erklärte Dr. Andre Baumann, Umweltstaatssekretär in Baden-Württemberg, anlässlich der Verleihung der European Energy Awards (eea) an 27 Kommunen im Ländle.  

Im Rahmen des eea, einem europäischen Qualitätsmanagementsystem und Zertifizierungsverfahren, werden Klimaschutzaktivitäten der Kommunen systematisch erfasst und bewertet. Um die Potenziale der Städte, Gemeinden und Landkreise auszuschöpfen werden dann passend für die jeweilige Kommune Maßnahmen geplant, gesteuert und regelmäßig überprüft. Das Baden-Württembergische Umweltministerium berät interessierte und teilnehmende Kommunen, fördert die Teilnahme mit einem Festbetrag von 10.000 Euro und organisiert den Austausch zwischen den teilnehmenden Kommunen im Südwesten.

Die Verleihung der Auszeichnungen für die erfolgreiche Zertifizierung fand in Reutlingen statt. Dabei erhielten Städte, Gemeinden und Landkreise, die mindestens 50 Prozent der maximal möglichen Punkte erreicht haben, den European Energy Awards. Dazu gehörten: Ehingen (Donau), Kehl, Konstanz, Pfullendorf, Reutlingen, Rheinfelden (Baden), Walldorf und Wehr, Baienfurt, Frickingen, Karlsbad, Langenargen, Rudersberg, Schemmerhofen, Sigmaringendorf und Ummendorf sowie Freudenstadt, Ortenaukreis, Rhein-Neckar-Kreis und Waldshut. Kommunen, die mindesten 75 Prozent der Punkte erreicht haben, erhielten die höchste Auszeichnung – den European Energy Award Gold. Diesen erhielten die Landkreise Biberach, Bodensee, Böblingen, Reutlingen und Sigmaringen sowie die beiden Städte Mengen und Ulm. Für das Erreichen des Gold-Status gibt es eine zusätzliche Förderung von 1.500 Euro seitens Baden-Württembergischen Umweltministeriums.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here