Neue Geschäftseinteilung im österreichischen Innenministerium

0
310
Österreichs Innenminister Magister Gerhard Karner präsentierte eine neue Geschäftseinteilung seines Hauses. (Foto: BS/Boris Trenkel)

Im österreichischen Bundesministerium für Inneres (BM.I) gibt es eine neue Geschäftseinteilung. Sie wurde von Innenminister Magister Gerhard Karner und Generalsekretär Helmut Tomac vorgestellt.

Schwerpunkte der Reform sind die Einrichtung einer Bundespolizeidirektion als zentrale Ansprechstelle aller Landespolizeidirektionen, die Adaptierung der Organisationsteile für Krisen- und Katastrophenschutz in ein Lagezentrum und die Bündelung operativ-polizeilicher Komponenten in der Generaldirektion. Außerdem wird die Flugpolizei in den Bereich der Direktion Spezialeinheiten eingebettet.

Innenminister Karner erklärte diesbezüglich: “Um die Qualität in der Aufgabenerfüllung auch künftig gewährleisten zu können, müssen sich das BM.I und dessen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in allen Handlungsfeldern permanent weiterentwickeln und sich den vielfältigen und dynamischen Veränderungen stellen.” Und Generalsekretär Tomac ergänzte: “In der Umsetzung war es mir als Projektverantwortlichen wichtig, Abläufe in den zentralen Organisationsstrukturen schneller, effizienter und wirkungsvoller zu gestalten, Ressourcen- und Ergebnisverantwortung in den Funktionen zu vereinen, Schnittstellen zu reduzieren und die Ansprechstellen für die nachgeordneten Direktionen und Ämter zu bündeln.”

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here