Löschflugzeuge nicht zielführend

1
616
Bevor Löschflugzeuge beschafft werden, sollen an anderen Stellschrauben gedreht werden, fordern die vfdb und der DFV. (Foto: BS/Royber99, pixabay.com)

Die starken Waldbrände in Teilen von Deutschland haben eine Diskussion um die Beschaffung von Löschflugzeugen entfacht. Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) und der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) halten den Einsatz dieses Einsatzmittels in Deutschland nicht für zielführend. In einem Positionspapier fordern beide Organisationen andere Verbesserungen für den Einsatz von Luftfahrzeugen in der Gefahrenabwehr.

DFV und vfdb fordern u. a., dass die einsatztaktische und kommunikationstechnische Einbindung dieser Einsatzmittel vereinheitlicht werden müsse. Hier seien Regelungen zu erstellen. Zwar würden Luftfahrzeuge, wie Drohnen und Hubschrauber, schon regelmäßig eingesetzt, aber an größeren Einsatzstellen träfen viele Luftfahrzeuge für unterschiedlichste Einsatzaufgaben in Bundesländern mit völlig unterschiedlicher Begleitstruktur aufeinander. Bisher gäbe es in Deutschland dazu weder eine einheitliche Einsatztaktik noch eine zentrale Aus- und Fortbildung oder auch nur für alle geltende Kommunikations- oder Flugregelungen.

Zudem müssten die Anforderungswege und die Kostenstrukturen vereinfacht werden, um vor allem kleinere Kommunen nicht weiter zu überfordern. Einsätze, bei denen Luftfahrzeuge gebraucht würden, würden immer die örtlichen Strukturen überfordern. Die Kosten sollten von den Kreisen oder den Ländern übernommen werden. Zudem müsste die Ausbildung für das fliegende und das bodengebundene Personal sowie für die Führungskräfte verbessert werden, in dem die Anzahl der Ausbildungsstellen ausgebaut wird. Eine Erhöhung der Anzahl der multirollenfähigen Hubschrauber bedürfe es ebenso in Deutschland.

Warnung vor Verzettelung

Kritik äußern die beiden Organisationen in dem Papier an den Zivilschutzhubschraubern (ZSH) des Bundes. Diese seien für ihren eigentlichen Zweck nicht ausreichend, da sie nur über sehr eingeschränkte Nutzungsmöglichkeiten verfügen würden. Die ZSH müssten über die Fähigkeiten verfügen, mindestens 2.000 Liter Wasser als Außenlast zu transportieren, sechs ausgerüstete Einsatzkräfte samt Gerätschaften aufzunehmen, liegende Patienten mit entsprechender notfallmedizinischer Ausstattung zu befördern und die Lagedarstellung mittels Bilderaufnahmen zu unterstützen.

Angesichts der deutschen Topografie, des Vegetationsbestands, der Kräfteverteilung in Deutschland und den Ausbildungsstand der Kräfte sei es wenig zielführend, Löschflugzeuge zu beschaffen. Die Gründe hierfür seien, dass die Einsatzmöglichkeiten der Flugzeuge sehr beschränkt sei und von anderen Einsatzmittel übernommen werden könnten. “Die vfdb und der DFV warnen hier ausdrücklich vor einer Verzettelung der Kräfte und Mittel”, heißt es im Papier.

Das vollständige Positionspapier findet sich hier.

1 Kommentar

  1. Es ist mir ein Rätsel – WARUM wir keine Löschflugzeuge in Deutschland haben ! .
    Wenn Hubschrauber aus ihrer “normalen” Funktion herausgenommen werden um bei Waldbränden auszuhelfen z.B. bei unzugänglichem Gelände wie bewaldete Berge Täler dichte Wälder oder andere widrigkeiten , verstehe ICH die “NICHT beschaffung” von Amphibienlöschflugzeugen nicht .

    Amphibienlöschflugzeuge können zur “schnellen” wasseraufnahme auf größeren Seen oder Flüssen z.B. Elbe kurz aufsetzen und “schnell wie die Feuerwehr” wieder zum Brandherd gelangen ! .
    Leider stehen hierfür eben nicht genügend Piloten Bodenpersonal oder ersatzteile zur verfügung – wird wohl Argumentiert ? .

    Amphibienlöschflugzeuge von Canadair -heute Viking Air- KOSTEN wohl so zwischen 30 und 40 Millionen das stück und können auf ausreichend großen gewässern “KURZ” aufsetzen/auftanken und schnell
    zurück zum Brandherd gelangen ! .

    So etwas ähnliches ist wohl auch mit der A400M geplant(derzeit in Spanien Frankreich und ? erprobt) NUR diese benötigt eben einen festen Flughafen mit entsprechender Start und Landebahn sowie Personal ! .
    Von dieser A400M sind in Europa wohl genügend Maschinen und Personal vorhanden NUR auch hier findet wieder eine Zweckentfremdung statt ,
    was in nächster “kurzer Zeit” gewohnheitsbedingt auch als NORMAL anzusehen ist ! .

    Das die Sommer und Winter immer Trockner und heißer werden merken WIR alle selber und das die Waldbrandgefahr von Jahr zu Jahr steigt
    durch den klimawandel kommt so überraschend wie Weihnachten –
    da konnte doch keiner mit Rechnen ? .

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here