GdP moniert fehlende Schulung an SFP9

0
217
Manche Kollegen seien noch nicht auf die SFP9 umgestiegen, weil sie in ihren letzten Dienstjahren keine neue Waffe kennen lernen wollten, kritisierte der Berliner GdP-Landesvorsitzende Stephan Weh. (Foto: BS/Chris Flynn, pixabay.com)

Vor drei Jahren begann die Berliner Polizei mit der Beschaffung der neuen offiziellen Dienstpistole SFP9. Die Berliner Landesverband der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat jetzt Zahlen zur Umstellung erhoben. Sie kritisiert, dass nur etwa 55 Prozent der Dauerwaffenträgerinnen und -träger an der Waffe ausgebildet seien.

Nach den Zahlen der GDP sind 6.400 von 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an der Waffe geschult worden. “Das sind schon beängstigende Zahlen, weil wir ja nicht umsonst so vehement für eine neue Dienstwaffe gekämpft und die Beschaffung intensiv vorangetrieben haben”, sagt der GdP-Landesvorsitzende Stephan Weh. Das sei ein Sicherheitsrisiko für die Beamten selbst und für die Stadt. Schließlich habe man die SFP9 beschafft, um besser mit terroristischen Gefahrenlagen umgehen zu können.

Die SFP9 ist leichter als das Vorgängermodell, hat einen längeren Lauf und fast doppelt so viele Patronen im Magazin. Hatte die alte Dienstpistole P6 noch acht Schuss, so enthält die neue 15.

Bisher hat vor allem die Zielgruppe 1 eine Schulung an der SFP9 erhalten. Dazu gehören Funkwagenfahrer, Mitglieder der Einsatzhundertschaften und andere. Dahingegen sind die Zielgruppen 2 und 3 noch nicht an der neuen Pistole ausgebildet worden. Zu diesen Zielgruppen zählen Polizisten im Vollzug, im Innendienst mit und ohne Bürgerkontakt und in der Leitstelle.

“Dass nach mehr als drei Jahren gerade mal unsere Zielgruppe 1 neu ausgestattet ist, bereitet mir große Sorge”, erklärt Weh. Er fordert zweitägige Schulungen für alle. “Wir können alle Einsatztrainer fragen, schon zwei Tage sind echt sportlich und das absolute Mindestmaß”, betont Weh. “Wir reden hier nicht über ein Spielzeug, sondern ein Einsatzmittel, das im Zweifel über Leben und Tod entscheidet.”   

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here