Polizeirabbiner für Sachsen-Anhalt

0
532
Sachsen-Anhalts Innenministerin Dr. Tamara Zieschang (CDU) schloss eine Vereinbarung zur Schaffung der Stelle eines Rabbiners für die Landespolizei. (Foto: BS/Laurence Chaperon)

In Sachsen-Anhalt arbeiten die Landespolizei sowie die jüdischen Gemeinden künftig noch enger zusammen. Ausdruck findet diese engere Kooperation unter anderem in der Schaffung der Stelle eines Polizeirabbiners. Er gestaltet Studium, Aus- und Fortbildung an der Fachhochschule Polizei mit und steht allen Angehörigen der Landespolizei als Ansprechpartner zur Verfügung.

Damit ist Sachsen-Anhalt bundesweit das zweite Bundesland, das einen Polizeirabbiner ernennt. Die Aufgabe übernimmt der sachsen‑anhaltische Landesrabbiner Daniel Fabian. Er wird von einem Team aus Vertrauenspersonen für das jüdische Leben unterstützt. Innenministerin Dr. Tamara Zieschang (CDU) sagte: “Heute schlagen wir  ein neues Kapitel in der Zusammenarbeit mit den jüdischen Gemeinden auf. Wir tragen vertieftes Wissen über das Judentum in die Landespolizei. Dies gilt sowohl für Ausbildung und Studium als auch für Fortbildungen bei der Landespolizei. Die Verbindungen von Landespolizei und jüdischen Gemeinden werden mit der Benennung eines Polizeirabbiners in vielerlei Hinsicht enger geknüpft.” Die Vereinbarung zwischen dem Landesverband der jüdischen Gemeinden und dem Land Sachsen-Anhalt sieht vor, dass die Arbeit des Polizeirabbiners und seines Teams am 1. September 2022 beginnt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here