Thüringer Brand- und Katastrophenschutzbericht 2021 vorgestellt

0
340
Die Einsatzzahlen der thüringischen Feuerwehren befinden sich auf einem Rekordhoch. Besonders im Einsatzfeld "Hilfeleistungen" sind Zuwächse zu verzeichnen. (Foto: BS/ Rico_Loeb, pixabay.com)

Die Gesamtzahl der Einsätze erreicht einen Spitzenwert. Ein Umstand der sich aus der Teilnahme an Einsätzen während des Hochwasserereignisses im Ahrtal erklärt. Der thüringische Innenminister, Georg Maier (SPD), bedankt sich im Rahmen der Vorstellung des “Brand- und Katastrophenschutzbericht für das Jahr 2021” bei den Einsatzkräften der Feuerwehren.

Als besonders erfreulich beschreibt Maier die Zunahme der Zahl der Jugendfeuerwehrangehörigen: “Ich freue mich, dass so viele junge Menschen den Weg zu den Jugendfeuerwehren finden. Sie sind die Zukunft unseres Brandschutzes hier in Thüringen. Mein Dank gilt deshalb vor allem den Jugendwarten, die sich tagtäglich allerorts für diese wichtige Aufgabe engagieren.” Die Zahl der Jugendfeuerwehrmitglieder ist im Berichtsjahr um vier Prozent gestiegen. Bei den ehrenamtlichen Feuerwehrmitgliedern hält sich die Mitgliedschaft auf konstantem Niveau.  Die Angehörigen der hauptberuflichen Feuerwehren verzeichnen eine Personalzunahme um vier Prozent.

Ein Blick in die Einsatzstatistik verdeutlicht zunächst eine signifikante Steigerung der Anzahl der Gesamteinsätze. 16 Prozent Zunahme sind im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Brandeinsätze sind weiterhin rückläufig, deshalb sind etwa drei Viertel des Gesamteinsatzgeschehens der Kategorie “Hilfeleistung” zuzuordnen. Auch abseits der Einsätze im Ahrtal ist eine starke Zunahme der “Hilfeleistungen zur Beseitigung von Wasser- und Sturmschäden” festzustellen. Die Feuerwehren rückten zu 50 Prozent mehr Einsätzen zur Beseitigung von Wasser- und Sturmschäden aus.

Der Freistaat hat 2021 insgesamt rund 46 Millionen Euro für den gesamten Bereich des Brand- und Katastrophenschutzes ausgegeben. Diese Summe wurde in die Anschaffung neuer Einsatzfahrzeuge, den Neubau und die Sanierung von Feuerwehrhäusern und Sonderanlagen, die Anschaffung persönlicher Schutzausrüstung und den Ausbau und die Pflege der Warnanlagen investiert. Neben Neuanschaffungen und Sanierungen im Bereich Infrastruktur wurden Teile der Summe auch für die Förderung der Jugendfeuerwehren und der Führerscheinerweiterungen aufgewendet.  

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here