Jetzt brauchen wir viele Nachahmer

0
909
Das neue Wohnquartier Arnheimweg in Münster-Gievenbeck mit 65 Wohnungen in fünf Gebäuden ist ein klassisches Beispiel für die Weiterentwicklung bestehender Stadtstrukturen. (Foto: BS, Jürgen Schmidt, deutscherbauherrenpreis.de)

“Bauen in hoher Qualität und zu bezahlbaren Preisen ist eine echte Herausforderung geworden”, erklärte Prof. Dr. Eckart Würzner, erster Stellvertreter des Präsidenten des Deutschen Städtetages, anlässlich der Vergabe des Deutschen Bauherrenpreises. Er wurde erstmals im Rahmen des Bundeskongress Nationale Stadtentwicklungspolitik vergeben.

Unter dem Motto “Hohe Qualität – tragbare Kosten” prämierte der Deutsche Bauherrenpreis am 15. September 2022 vor den rund 400 Gästen des Bundeskongresses Nationale Stadtentwicklungspolitik fünf Bauprojekte sowie zwei weitere mit einem Sonderpreis. Ausgelobt wird der Preis jährlich von den Verbänden GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, Bund Deutscher Architektinnen und Architekten (BDA) und Deutscher Städtetag (DST). Gefördert wird die Auszeichnung vom Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung, und Bauwesen der DZ Hyp und dem bdla Bund Deutscher Landschaftsarchitekt:innen.

Deutschlandweit hatten sich in diesem Jahr 187 Projekte für den Deutschen Bauherrenpreis beworben, darunter viele Neubau-, Modernisierungs- und Umbauprojekte. “In der Jury sind uns vor allem die vielen guten Beispiele für Umnutzung und Umbau des Bestandes aufgefallen, die ein Zeichen für verantwortliches Planen und Bauen angesichts des Klimawandels setzen”, berichtete Thomas Kaup, Vizepräsident des BDA.

Ausgezeichnet wurden die Spiegelfabrik in Fürth, die SheddachHalle in Kempten, das Pergolenviertel in Hamburg, das Wohnquartier Arnheimweg in Münster-Gievenbeck und die EUROPAN 12 – Wohnanlage mit 132 Wohneinheiten in urbaner Südstadt in Nürnberg. Den Sonderpreis erhielten die Baugruppe Balingen – erlebnisreich wohnen in Balingen und MAGGIE in Regensburg. Diese Preisträgerinnen und Preisträger lieferten beeindruckende Beispiele, wie zukunftsfähiger Wohnungsbau funktioniere und klimaschonend, nachhaltig sowie bezahlbar sein könne, so Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen. Und Würzner ergänzte: “Jetzt brauchen wir viele Nachahmer.”

Die Dokumentation, eine Übersicht mit Fotos zu den Projekten sowie weitere Informationen zum Deutschen Bauherrenpreis finden Sie hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here