- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
StartVerteidigungScheitern mit Ansage

Scheitern mit Ansage

Der deutsche Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hatte schon im November verkündet, er glaube, dass die Europäische Union (EU) ihre ambitionierten Ziele der Munitionsversorgung der Ukraine nicht halten wird. Nun hat der Hohe Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik, Josep Borrell, das Scheitern eingestanden.

Im Rahmen einer Pressekonferenz in Brüssel am 31.01.2024 erklärte Borrell, dass nur etwa ein Drittel der versprochenen 1.000.000 155-mm-Artilleriegeschosse wirklich in der Ukraine angekommen seien. Der Vertreter versprach, bis zum Ende dieses Jahres das angestrebte Ziel sogar zu übertreffen.

Seit Beginn des Ukraine-Krieges sei die Produktionskapazität im Bereich Munition um mehr als 40 Prozent angewachsen. Borrell glaubt an eine Fortsetzung dieses Trends. Wenn das Jahr 2024 endet, wird die Produktionskapazität seiner Ansicht nach 1,4 Millionen Geschosse betragen.

Darüber hinaus stellt die EU weitere Hilfen in Aussicht. Die Union möchte die Ukraine im kommenden Jahr mit mindestens 21 Milliarden Euro unterstützen.

Diese Zahl ist aber noch vorläufig. Nicht alle Mitgliedsstaaten haben mitgeteilt, welche Summe sie der Ukraine zukommen lassen wollen. Auch an der Ausbildungsmission EUMAM hält die EU weiter fest. Nachdem bisher annähernd 40.000 Soldatinnen und Soldaten ausgebildet werden konnten, sollen im kommenden Jahr weitere 20.000 Soldaten in Europa eine militärische Ausbildung erhalten. Josep Borrell ist seit 1. Dezember 2019 Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein