Der Behörden Spiegel ist mit einer Druckauflage von 114.000 Exemplaren monatlich, die auflagenstärkste unabhängige Zeitung für den Öffentlichen Dienst in Deutschland. 111.359 (1. Quartal 2018 IVW) werden nachweislich verbreitet. Der Behörden Spiegel wird im Abonnement wie im Verkauf angeboten. Neben der Bundeshauptstadt Berlin sind 16 Landeshauptstädte, der Standort Bonn (Bundesverwaltung) und letztlich jede Kommune und jeder Landkreis Ziele des Vertriebs. Die Informationen des Behörden Spiegel erreichen die Leser am Dienstort und zur Dienstzeit direkt.

Bundes-, Landes-, Kommunalbehörden und öffentliche Betriebe bilden die Vertriebssäulen des Behörden Spiegel. Neben den Beziehern aus dem Öffentlichen Dienst gehören aber auch die Parlamente, die Wirtschaftsverbände, die ausländischen Missionen, Berufsverbände und Gewerkschaften des Öffentlichen Dienstes sowie Industrievertretungen zu den regelmäßigen Lesern. Zahlreiche Städte haben eine verdichtete Verbreitung des Behörden Spiegel, nämlich dort, wo obere Bundes- und Landesbehörden oder zentrale behördliche Einrichtungen sitzen. Die Themen aus der Kommunalverwaltung und den kommunalen Eigenbetrieben sowie über privatisierte Aufgaben der öffentlichen Hände bilden Schwerpunkte der Berichterstattung des Behörden Spiegel. So gehören die Leitungsmitarbeiter aus den rund 11.500 Kommunal- und Kreisverwaltungen in Deutschland zu den Lesern dieser Fachzeitung für den Öffentlichen Dienst.

Die Zeitung mit aktuellen Informationen und Berichten aus Bereichen der Behörden, von der Kommune bis zur Bundesverwaltung, erreicht die wichtigsten Entscheidungsträger auf Kommunal-, Landes- und Bundesebene, inklusive der Mandatsträger aus allen politischen Entscheidungsbereichen. Ein Online-Portal, das Artikel aus dem Behörden Spiegel mit weiterem Hintergrundmaterial ergänzt, sowie den vier Newslettern stärken die Community-Bildung durch das Leitmedium Behörden Spiegel für den Öffentlichen Dienst zusätzlich. Darüber hinaus gibt es jeden Monat ausgesuchte Schwerpunktthemen, die Sie in der ausführlichen Themenliste finden, die einen Gesamtüberblick über die Einzelthemen von Januar bis Dezember gibt.

Community-Building ist dem Behörden Spiegel gelungen – die Behörden Zeitung. Leser machen Staat.

Behörden Spiegel Digital

Seit 2014 gibt es die Behörden Spiegel App für Apple und Android. Digital und leserfreundlich aufbereitet, wird die Zeitung dort kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zum Donwload für Apple-Nutzer geht es hier, Android-Nutzer klicken hier.


Behörden Spiegel Print

  • Aus der Behörde – für den Öffentlichen Dienst
  • Für einen effizienten und modernen Staat
  • Beschaffung, Vergaberecht, E-Government Security, IT & K-Technik, öffentl. Daseinsvorsorge
  • Deutschlands älteste und grösste unabhängige Zeitung für Behörden

Für 9,80 Euro im Jahr erhalten Sie das Behörden Spiegel Abonnement inkl. Versand.

Abonnement-Bestellung als PDF zum ausdrucken

Hiermit bestelle ich für 9,80 Euro im Jahr das Behörden Spiegel Abonnement inkl. Versand.

Dazu möchte ich folgende Newsletter erhalten
E-GovernmentNetzwerk SicherheitVerteidigungDigitales BonnVergabe

Marktanalyse

Öffentliche Aufträge

In Deutschland kauft die öffentliche Hand jährlich Produkte und Dienstleistungen im Wert von über 260 Mrd. Euro ein. Das Gesamtvolumen öffentlicher Aufträge in Deutschland beträgt somit ca. 15 % des Bruttoinlandsproduktes. Allein das ITK-Budget aller Behörden pro Jahr beträgt ca. 15 Mrd. Euro.

Anteile der Auftragsarten in Deutschland

  • Bauleistungen ca.112 Mrd. Euro (43 %)
  • Dienstleistungen ca. 46 Mrd. Euro (17,6 %)
  • Lieferungen (Produkte) ca.102 Mrd. Euro (39,4 %)

Anteile der Auftraggebergruppen in Deutschland

  • Kommunen ca.146 Mrd. Euro (56 %)
  • Länder ca. 60 Mrd. Euro (23 %)
  • Bund ca. 54 Mrd. Euro (21 %)

Die Zielgruppe Public Sektor birgt somit ein großes Potenzial für Dauer und Neubeschaffungen. Unter den Investitionsentscheidern im Öffentlichen Dienst zählen Branchen-Fachzeitschriften nach wie vor zu den präferierten Informationsquellen.

Informationsquellen*

  • Branchen-Fachzeitschriften 73 %
  • Überregionale Tages- und Wochenzeitungen 62 %
  • Politik- und Wirtschaftsmagazine/ -zeitschriften 57 %
  • Internetseiten der Zeitungen und Zeitschriften 45 %
  • Internetseiten von Herstellern, Händlern, Dienstleistern 31 %
  • Fernsehen 30 %

*Quelle: Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung e.V., 2014


Leseranalyse

Leserprofile und Verbreitungsangaben

Um für die Planung unserer Anzeigenkunden und der sie betreuenden Agenturen zuverlässige Aussagen über Nutzung und Leserschaft des Behörden Spiegel bereitstellen zu können, hat der Behörden Spiegel eigens eine Leserumfrage durchgeführt. Hier die zentralen Ergebnisse:

  • Bei einer Auflage von 114.000 Exemplaren nehmen jeden Monat ca. 398.000 Leser den Behörden Spiegel als Informationsmedium zur Hand, dazu gehören nahezu alle Bundes- und Landesministerien, deren nachgeordnete Bereiche und sämtliche Kommunen. Der Behörden Spiegel ist damit das Leitmedium für den öffentlichen Sektor.
  • Mehr als drei Viertel unserer Leser sind älter als 38. Sie haben ihre Berufsziele erreicht und gehobene Konsumansprüche für hochwertige und fundierte Angebote.
  • 63% der Bezieher sind hohe Beamte und Angestellte in Schlüsselpositionen bei Bund, Ländern und Kommunen, die politische und wirtschaftliche Entscheidungen vordenken und vorbereiten, also die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen maßgeblich mitbestimmen.
  • Entsprechend der beruflichen Tätigkeit sind maßgeblich an Personalentscheidungen 58% der Leser beteiligt, 55% treffen Beschaffungsentscheide.
  • Dem Behörden Spiegel wird hohe redaktionelle Kompetenz zugeschrieben. Dafür spricht auch, dass 76% ihr Zeitungsexemplar an Arbeitskollegen und/oder Familienangehörige weitergeben. Fast 40% geben die Zeitung an mehr als vier Leser weiter.
  • 91% Prozent nehmen den Behörden Spiegel mindestens zweimal zur Hand. 74% sogar dreimal oder noch häufiger.

Verbreitung nach Nielsen-Gebieten

  • Nielsen I Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen, Niedersachsen 7,5 %
  • Nielsen II Nordrhein-Westfalen 29,5 %
  • Nielsen IIIa Rheinland-Pfalz, Hessen, Saarland 7,2 %
  • Nielsen IIIb Baden-Württemberg 5,7 %
  • Nielsen IV Bayern 7,7 %
  • Nielsen V Berlin 30,1 %
  • Nielsen VI Mecklenburg-Vorpommern/Sachsen-Anhalt/Brandenburg 7,9 %
  • Nielsen VII Sachsen/Thüringen 4,4 %

Berechnungsgrundlage sind 100% Auflage für Deutschland.

Nielsen-Ballungsgebiete + Filetstück

Fast 70 % unserer Auflage wird in den Verwaltungsmetropolen (Landes haupt städten u.a.), damit in den Nielsen Ballungsräumen gelesen. Eine überdurchschnittliche kaufkräftige Bevölkerung lebt dort. Die Bevölkerungsdichte ist fast fünfmal so hoch wie außerhalb der Ballungsräume. Mehr als 43 % der Gesamtbevölkerungm mit einer durchschnittlichen Kauf kraft von 109 % wird dort gezählt. Mit dem Behör den Spiegel werden Macht- und Regierungsebenen auf nationaler, wie regionaler und lokaler Ebene ausnahmslos erreicht.

1. Buch: Aktuelles Öffentlicher Dienst

Das erste Buch des Behörden Spiegel beinhaltet vier wesentliche thematische Aspekte: Erstens die aktuelle Berichterstattung aus Bund und Ländern, mit einem besonderen Augenmerk auf die Finanzsituation in diesen Gebietskörperschaften. Zweitens die derzeitigen und anstehenden Entwicklungen in der öffentlichen Beschaffung und der E-Vergabe sowie im Vergaberecht. Drittens steht in diesem Teil das Thema Personal von der Ausbildung und den verschiedenen Facetten des Personalmanagements über das Arbeits- Tarif- und Beamtenrecht bis zur Versorgung im Mittelpunkt. Und viertens werden hier aktuelle Entwicklungen rund um den demografischen Wandel beleuchtet.

Die Rubriken im Einzelnen:

  • Aktuelles Öffentlicher Dienst
  • Bund
  • Länder
  • Finanzen
  • Beschaffung / Vergaberecht
  • Demografie
  • Diplomaten Spiegel
  • Gesundheit / Versorgung

2. Buch: Kommune

Das Leben der Bürger spielt sich in den Kommunen ab. Städte, Gemeinden und teilweise die Landkreise sind die erste Anlaufstelle, sichern die Daseinsvorsorge und stellen die Infrastruktur bereit. Die komplette Bandbreite dieses Themas inklusive der finanziellen Situation wird hier dargestellt. Von der Wasserver- und -entsorgung, über Energiewirtschaft und Erneuerbare Energien, der Straßen- und Gebäudeinfrastruktur, inkl. Wohnungswirtschaft und Facility-Management, bis hin zum Winterdienst und der Aufrechterhaltung der kommunalen Ordnung reicht das Spektrum.

Die Rubriken im Einzelnen:

  • Kommunalpolitik
  • Vakanzen (Stellenangebote)
  • Kommunaler Haushalt
  • Kommunalwirtschaft
  • Kommunale Infrastruktur
  • Kommunale Ordnung

3. Buch: Digitaler Staat

Die digitale Transformation hat auch die öffentliche Verwaltung längst erfasst. Wie muss der Einsatz Informations- und Kommunikationstechnologien gestaltet werden, damit Organisationsstrukturen und Prozesse optimiert werden können? Wie sicher sind die eingesetzten Technologien? Diese Fragen werden in diesem Teil erörtert. Neben der IT und IT-Sicherheit gehören dazu Themen wie Open Data, Cloud Computing und Geodaten, Einsatz und Ausstattung kommunaler Rechenzentrum, ein modernes digitales Bürowesen aber auch Endpoint- und Applikationssicherheit, Data Leakage Prevention und Compliance.

Die Rubriken im Einzelnen:

  • Informationstechnologie
  • IT-Sicherheit

4. Buch: Sicherheit und Verteidigung:

Das vierte Buch steht ganz im Zeichen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten und der Bundeswehr. Inhaltlich stehen u.a. die Gefahrenabwehr im In- und Ausland, die Kommunikation der Sicherheitsbehörden untereinander mit Digitalfunk und Leitstellentechnik, das Thema Ausbildung, Simulation und Führung sowie die Herausforderungen an Mannschaften und Geräten, insbesondere Fahrzeugen bei allen Institutionen im Mittelpunkt.

Die Rubriken im Einzelnen:

  • Innere Sicherheit
  • Katastrophenschutz
  • Verteidigung
  • Wehrtechnik
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -

Cookie-Einstellung

Welche Cookies möchten Sie zulassen? Impressum / AGB

Bitte treffen Sie eine Auswahl.

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Cookies zulassen:
    Cookies wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Keine Tracking-Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Impressum / AGB.

Zurück