Mit gutem Beispiel voran

0
440
(Foto: BS/geralt, pixabay.com)

Im Interview mit Franziska Hoppermann, Mitglied des Deutschen Bundestages für die CDU, erfahren wir, warum sie mit der aktuellen Digitalstrategie der Bundesregierung unzufrieden ist und welche Prioritäten sie in Bezug auf die Digitalisierung setzten würde. Außerdem recherchieren wir ob Behörden, Unternehmen und die kritische Infrastruktur genug für die Gefahrenabwehr gegen Cyber Crime tun und kommentieren, ob Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg noch weiterhin als Vorbild dienen sollte.

Die Digitalisierung der Verwaltung ist eine große Aufgabe. Warum Franziska Hoppermann, Mitglied der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, mit der aktuellen Digitalstrategie der Bundesregierung unzufrieden ist, erklärt sie Dr. Eva-Charlotte Proll im Interview.

Anti-Ransomeware-Pille?

Gegen Cyber-Angriffe, Awareness und fehlende Fachkräfte gibt es keine digitalen Pillen für danach. Wir recherchieren welche Lücken der Öffentliche Dienst in seiner Gefahrenabwehr und Krisenvorsorge im Bereich der Kritischen Infrastruktur noch schließen muss.

Verzerrtes Bild

Held oder Opportunist? Bei Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg scheiden sich immer wieder die Geister. Soll der Oberst weiterhin als Vorbild dienen, weil er sich gegen Hitler auflehnte? Oder sollten seine anti-demokratische Denkweise und sein Antisemitismus nicht reichen, dass man sich neue Vorbilder sucht? Wir kommentieren.

Alle Podcast-Folgen finden Sie auch hier.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here