Digitalisierung des Hamburger Schulsystems

0
798
Obwohl die Pandemie viele organisatorische Belastungen mit sich bringt, schreitet die Digitalisierung an Hamburger Schulen weiter voran. (Foto: BS/HaticeEROL, pixabay.com)

Die Digitalisierung an Hamburgs Schulen haben Fortschritte gemacht. Das, obwohl die Pandemie viele organisatorische Belastungen mit sich bringt.

Der hamburgische Schulsenator Ties Rabe (SPD), fügte hinzu: “An Hamburgs staatlichen Schulen unterstützen mittlerweile rund 140.000 digitale Geräte das Lernen, 73 Prozent aller Schulen verwenden die digitale Lernplattform “LMS Lernen Hamburg”, und die Teilnahme der Lehrkräfte an Fortbildungen zum Thema Digitalisierung hat sich mehr als verdoppelt. Insgesamt hat Hamburg bis Ende 2021 rund 60 Prozent der von der Bundesregierung zur Verfügung gestellten Fördergelder für die Digitalisierung investiert – der beste Wert aller Bundesländer.”

Wichtig sei der “selbstverständliche Einsatz” von Computern wie bei Schulbüchern und Arbeitsheften. Deswegen habe man die digitale Technik an allen staatlichen Schulen stark ausgebaut und 95 Millionen Euro aus den Bundes-Fördergeldern investiert. Die Bundesregierung stelle bis 2023 an Bundesmitteln insgesamt 166 Millionen Euro für die Digitalisierung der Schulen zur Verfügung. Mit den Landesmitteln verfüge Hamburg damit insgesamt rund 200 Millionen Euro. Der Schulsenator beschreibt die Digitalisierung des Hamburger Schulsystems als “das mit Abstand größte Unternehmen Norddeutschlands”, da es über 30.000 Beschäftigte, 285.000 Nutzerinnen und Nutzer, über 1000 Standorte und rund 2,7 Millionen Quadratmeter Büro- und Bildungsräume beinhaltet.

Neue Endgeräte, WLAN, Schul-Cloud und Lernplattform  

Hamburg hat an den allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen insgesamt über 140.000 Endgeräte erhalten. Die Anschaffung der Endgeräte passierte allerdings nicht gleich über Nacht, sondern läuft seit 2018. Seit diesem Schuljahr stehen für Lehrkräfte rund 20.500 Diensttabletts zur Verfügung. Zusätzlich wurden in den 12.000 Unterrichtsräumen rund 11.500 digitale Tafeln installiert. Für den optimalen Unterricht sind inzwischen 99 Prozent der staatlichen Schulen mit WLAN ausgerüstet.

Für eine einheitliche Software wurde auf der Grundlage der Software “Moodle” das Lernmanagementprogramm “LMS.Lernen.Hamburg” zur Verfügung gestellt. Aktuell nutzen 276 Schulen das Lernprogramm, das machen dreiviertel aller staatlichen Schulen aus. Zudem wurde unter der Federführung der Freien Hansestadt die bundesweite Lernplattform “mundo.schule” entwickelt. Mundo sei eine Suchmaschine, die über 40.000 digitale Bildungsmedien nach Fächern sortiert, durchsuchbar und nutzbar macht.  

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here