Verbot des Bitcoin-Minings in Schweden

0
916

Die schwedische Finanzaufsichtsbehörde hat ein Verbot des Mining von Kryptowährungen gefordert und bezeichnete Kryptowährungen als Bedrohung für das Klima. Nach Ansicht der Regulierungsbehörde benötigt das Bitcoin-Mining zu viel Strom, der zu einem großen Teil in umweltschädlichen Kraftwerken erzeugt wird. Unter diesen Bedingungen wird der Schaden für die schwedische Umwelt angeblich jedes Jahr zunehmen, wenn die Behörden keine Maßnahmen ergreifen, um das Geschäft der Miner einzudämmen.

In letzter Zeit hat es mehr als genug Kritik am Bitcoin-Mining gegeben, obwohl immer mehr Leute von Kryptowährungen profitieren, indem sie mit BitQT handeln und hohe Gewinne erzielen. Insbesondere der Milliardär Tom Steyer bezeichnete BTC als die größte Bedrohung für die Umwelt. Ihm zufolge verbraucht das Mining von Kryptowährungen zu viel Energie, die zu einem großen Teil aus nicht erneuerbaren Quellen stammt und die Umwelt belastet.

Warum wird Bitcoin und andere Kryptowährungen kritisiert? Im Pariser Klimaabkommen steht: „Schweden braucht erneuerbare Energien, um seinen Energiesektor umzugestalten. Ein Großteil davon wird von Minern für Kryptowährungen genutzt, was die Fähigkeit zur Einhaltung des Pariser Abkommens gefährdet. Daher sollte das Mining von digitalen Vermögenswerten verboten werden“. Dieser internationale Vertrag zielt darauf ab, die Emission von schädlichen Gasen in die Atmosphäre zu reduzieren, die zum Klimawandel beitragen. Das Hauptziel besteht darin, den Anstieg der Durchschnittstemperatur auf der Erde zu verhindern, um die Auswirkungen des Abschmelzens der Gletscher und des Anstiegs des Wasserspiegels zu verringern.

Wie Sie sehen können, haben die schwedischen Regulierungsbehörden eine extrem negative Haltung gegenüber dem Kryptomarkt und Bitcoin eingenommen. Das Land verfügt über zahlreiche erneuerbare Energiequellen, aber die Bergbauunternehmen verbrauchen einen immer größeren Teil der Ressourcenproduktion. Mit anderen Worten: Die Nachfrage aller anderen Verbraucher kann im Moment nicht durch grüne, umweltfreundliche Kraftwerke gedeckt werden.

Die Popularisierung von Ökostrom unter Bergleuten löst nicht alle globalen Probleme. Solche Maßnahmen werden die Situation also nicht vorläufig ändern. Dementsprechend müssen Beamte und andere nach einem anderen Ansatz suchen und gleichzeitig aufhören, die Nische der digitalen Vermögenswerte zu kritisieren.

Das Mining von Kryptowährungen hat noch ein weiteres Problem: Elektronikschrott. Das Mining von Kryptowährungen erfordert eine ständige Aufrüstung der Ausrüstung, da ältere Versionen von ASIC-Minern aufgrund der zunehmenden Komplexität des Minings immer weniger Geld einbringen. Folglich können diese Geräte in keinem anderen Unternehmen verwendet werden und werden verschrottet.

Es sollte beachtet werden, dass das, was mit den ASIC-Minern geschieht, tatsächlich dem oben beschriebenen Muster folgt. In diesem Zusammenhang ziehen es einige Kryptowährungsenthusiasten vor, ausschließlich auf Grafikkarten zu schürfen, da diese dann an Gaming-Enthusiasten verkauft werden können. Darüber hinaus ermöglicht das neue Auszahlungssystem des 2Miners-Pools, dass Sie mit der Karte automatisch Bitcoins verdienen. In diesem Fall tauscht der Pool die geprägten ETH in BTCs um und sendet sie an eine bestimmte Wallet. Für Bitcoin-Kenner ergibt sich hier also ein doppelter Nutzen.

Finansinspektion hat drei Lösungen für dieses Problem vorgeschlagen. Die erste ist ein vollständiges Verbot des Bergbaus in der Europäischen Union. Die zweite, die speziell für Schweden gilt, schlägt vor, die Einrichtung neuer Bergbauzentren unabhängig von der EU-Entscheidung zu begrenzen. Die dritte Möglichkeit besteht darin, die Aktivitäten von Kryptounternehmen und Firmen, die ihr Kapital in das Mining investieren, zu beschränken.

Wir glauben, dass jedes dieser Szenarien einen negativen Einfluss auf den Kryptomarkt haben könnte. Doch im Mai, nachdem China das Bitcoin-Mining gänzlich verboten hatte, brach der Markt deutlich ein. In diesem Fall ist jedoch zu beachten, dass der Anteil Schwedens am Bitcoin-Mining und am Mining von Kryptowährungen im Allgemeinen bei weitem nicht so groß ist wie in China. Die einzigen, die darunter leiden dürften, sind die Bergleute vor Ort, die von den Beschränkungen betroffen sein werden, falls es welche gibt. Dennoch hat diese Branche als Ganzes wahrscheinlich nichts zu befürchten.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here