180 Kilogramm Methamphetamin in Hamburg sichergestellt

0
377

Der Zoll hat im Hamburger Hafen 182 Kilogramm Crystal Meth sichergestellt. Es handelte sich dabei um die größte Einzelsicherstellung in Deutschland.

Der Container, in dem die Drogen aufgefunden wurden, stammt aus Mexiko. Bereits im Mai 2022 wurde der Container im Rahmen der Risikoanalyse für eine Kontrolle in der Containerprüfanlage des Hauptzollamts Hamburg ausgewählt. In dem Container befand sich scheinbar eine Wasseraufbereitungsanlage. Während der Röntgenkontrolle offenbarten sich allerdings verdächtige Strukturen in dem Wasserfiltersystem.

Der Einsatz von Schweißgeräten brachte im Anschluss 194 Pakete Crystal Meth aus den Filterröhren ans Tageslicht. Das Methamphetamin war aufwendig in den Röhren der Maschine versteckt.

Eine genauere Untersuchung durch die Expertinnen und Experten des Zolls ergab, dass hochreines Methamphetamin in der Anlage verborgen lag. Ursprüngliches Ziel der Fracht war eine Empfängerfirma im europäischen Ausland.

Das Rauschgift hat einen Schwarzmarktwert von etwa 14 Millionen Euro. Die weiteren Ermittlungen des Zollfahndungsamts Hamburg im Auftrag der Staatsanwaltschaft Hamburg dauern noch an.   

Der Leiter des Zollfahndungsamtes René Matschke lobte die Arbeit der Beamtinnen und Beamten: “Diese herausragende Sicherstellung zeigt erneut, dass das Zusammenspiel von Risikoanalyse, modernster Röntgentechnik und persönlichem Einsatz der Kolleginnen und Kollegen immer wieder zum Erfolg führt.” Eine so große Menge Crystal, die dem illegalen Markt entzogen wurde, sei ein weiterer erheblicher Schlag gegen international agierende Drogenbanden.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here